Alles verändert sich und Sie stecken mittendrin.

Die Art der Kommunikation und die Wege, auf denen Sie ihre Botschaften absetzen, sind andere geworden. Aber ich kann Sie beruhigen, darin stecken viele Chancen und das meiste davon macht sogar Spaß!

Alle reden von Content Marketing
Das verstehe ich darunter:

Content Marketing sind Aktionen, analoge und digitale redaktionelle Inhalte, bei denen die direkte Aufforderung zum Kauf nicht im Vordergrund steht, sondern – wenn überhaupt – subtil, durch die Hintertür kommt. Es sind Inhalte und Wissen, die einen Mehrwert, über den Kern Ihrer Dienstleistung oder ihres Produktes hinaus, entstehen lassen.

Solche Maßnahmen können aber auch dafür sorgen, dass ihre Kunden öfter mal vorbei schauen, dass sie ganz neue Zielgruppen ansprechen oder auch nur, dass man bei Ihnen länger verweilt. Der Kern sind also (messbare) Mehrwerte, mit denen sie sich (auch) gegenüber Ihrer Konkurrenz abgrenzen können.


Ist das nicht PR?
Auch die klassische PR zielt mit einer Kommunikation, die keinen direkte Kaufaufforderung beinhaltet, darauf ab, potenzielle Kunden durch die Hintertür zu bekommen.

ABER: Sie haben es jetzt selbst in der Hand. Bauen sie sich eigene Kanäle auf. Schreiben ein interessantes Blog, bieten Sie regelmäßig Webinare für ihre Dienstleistung oder zu verwandten Themen an, kreieren Sie eine Podcast-Reihe und dann … jetzt kommt es … verbreiten Sie es selber!
Überspitzt gesagt:  Sie werden selber zum Verleger. Sie bieten also nicht etwas an, in der Hoffnung, dass es gedruckt oder gesendet wird, sondern sie sorgen selber dafür, dass Ihre Inhalte an den Kunden kommen.

Content Marketing stellt für mich also beides dar: die Produktion von Inhalten (Content) und die Vermarktung und Verbreitung derer.


Verliere ich jetzt meinen Job?

Nein. Content Marketing ist eine zusätzliche Maßnahme, klassische Marketing Aktionen bleiben davon unberührt, sind aber im besten Fall darauf abgestimmt.

Es wird im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt eher dazu kommen, dass Kompetenzen im Unternehmen neu zusammen gestellt werden. Es wird immer mehr Mischformen von PR/Marketing/Vertrieb geben oder eben auch neue Berufsfelder wie z.B. den Social Media Manager.

Muss ich das auch machen?

Ja müssen Sie und zwar aus zwei Gründen:

1. Kein Zeitalter hat sich bisher derart schnell entwickelt und so rasant tiefgreifende Veränderungen in das Berufsleben und unseren Alltag gebracht, wie das digitale Zeitalter. Der digitale Wandel wird auf allen ebenen vollzogen und er ist unumkehrbar.

Das hat auch eine veränderte Mediennutzung zur Folge. Wenn Sie im Netz nicht aktiv sind, erreichen sie über kurz oder lang keine Kunden mehr und gewinnen auch keine neuen hinzu.

2. Weil wir es können! Wir können kleine feine Blogs schreiben, Videos drehen und verbreiten, interessante Multimedia Inhalte umsetzten, mit Plattformen wie Pinterest regelrechtes Branding betreiben und täglich kommen mehr Möglichkeiten, Netzwerke und Ideen hinzu. Das einzige was man tun muss, ist es zu tun.

(3. weil es Spaß macht!)